N: (Das) nachtblaue Kleid

Titel: Das nachtblaue Kleid

Autor: Karen Foxlee

Art: Roman

Ab: 14

Seitenanzahl: 334

Inhalt: Die Halbwaise Rose fährt mit ihrem Vater der Alkoholiker ist immer von Ort zu Ort. Dort bleiben sie eine Weile und dann brechen sie wieder auf. Das hat sie dazu gebracht eine Einzelgängerin zu sein. Sie passt sich kurz den Orten an und ist dann wieder weg. Weit weg und wird wahrscheinlich nie wieder kommen. Doch als sie in dem Kaff Leonora, einem Küstenstädtchen, landet, ändert sich das. Dort muss sie in die Schule gehen und lernt dort das offene und fröhliche Mädchen Pearl kennen. Sie ist das komplette Gegenteil von Rose! Aber trotzdem haben die beiden sich anscheinen nicht wirklich gesucht aber trotzdem gefunden (auch wenn Rose das nie und nimmer zugeben würde). Die beiden werden Freundinnen, doch dann steht auch noch Zuckerrohrfestzug an. Es wird das Zuckerrohr abgebrannt. Das wird dort gefeiert und alle Mädchen müssen ein Kleid tragen. Rose hat darauf zuerst so rein gar kein Bock! Naja, nachdem sie aber ein paar mal bei der alten verrufenen Schneiderin Edie war bringt ihr das Schneidern sogar richtig Spaß.
Doch dann streitet sie sich mit Pearl, weil die mit einem dreißig jährigen alten Knacker rum macht. Und dann ist auch schon das Fest… ein Mädchen verschwindet dort. Ist einfach verschwunden. Ist es Pearl oder Rose?

Meine Meinung: Kennt ihr das wenn ihr ein Buch lest und ihr es eigentlich total doof findet und es eigentlich gar nicht mehr weiter lesen wollt, aber sobald ihr es angefangen habt süchtig seid? Aber es dann wieder weg legt und kein Bock mehr habt.
So war dieses Buch. Langweilig aber trotzdem ganz cool. Ja meine Meinung ist kompliziert :). Das Ende des Buches war aber ganz fresh. So wie das Buch geschrieben wurde fand ich auch ganz cool. Manchmal waren die Situationen einfach total ernst und dann hat sie auf einmal Wörter wie „verdammt“ oder so eingebaut. Das erwartet man einfach mal so gar nicht aber es war mal was anderes. Es war aber auch cool, dass das ganze Szenario in den Tropen gespielt hat. Anfangs konnte ich mir das so gar nicht vorstellen aber mit der Zeit ging es dann doch.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

Advertisements

M: Mein fast genialer Sommer

Titel: Mein fast genialer Sommer

Autor: Birgit Hasselbusch

Art: Roman

Ab: 12

Seitenanzahl: 176

Inhalt: Lu war im Kino! Also, nicht allein sondern mit ihrem Schwarm Noah. Doch was ist jetzt? Er tut so als wenn nichts gewesen ist! Doch sie wittert jetzt auch schon ihre nächste Chance, denn es steht die Klassenfahrt an. Es geht nach Amrum! Endlich alleine ohne Eltern und klar nimmt sie sich vor danach so gesehen verheiratet mit ihm nach Hause zu kommen 😉 XD. Doch dann als sie auf der Insel ankommen fängt Noah sofort an mit der coolen Jenny aus einer neunten Klasse in Berlin zu flirten. Warum muss ihre Klasse ausgerechnet zur selben Zeit da „Urlaub“ machen? Warum?! Doch als wenn das nicht schon das Fass zum überlaufen bringen würde, steht auch noch Lu´s Mutter vor der Tür und schmeißt sich an ihren Lehrer rann! Also falls noch jemand Arschkarten hat, Lu sammelt sie XD. Doch klar! Sie versucht sich nicht unterbringen zu lassen und mal schauen ob sie Noah doch bekommt.

Meine Meinung: Wer liebt denn nicht Klassenfahrten? Jeder liebt Klassenfahrten! Und wenn dann auch noch der Typ auf den man steht dabei ist kann das ja nur perfekt werden! Sicher ist man vor Liebe die ganze zeit total high und rot im Gesicht aber sicher ist es trotzdem cool. Ich würde es sicher nicht so prickelnd finden aber okay. Birgit hat jedenfalls eine einfach fantastischen Art zu schreiben. Sie schreibt nicht auf so einem Deutsch das nur was für Erwachsene ist, sondern benutzt auch mal Wörter wie Lachflash und so. Das hört man bei anderen Autoren einfach viel zu selten!

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

L: Liv, Forever

Titel: Liv, Forever

Autorin: Amy Talkington

Art: Fantasy

Ab: 14

Seitenanzahl: 316

Inhalt: Liv hat ein Stipendium an der Wickham Hall bekommen. Eigentlich ist diese Privatschule mehr oder weniger nur den Reichen vorenthalten oder halt denen die ein besonderes Talent haben. Liv hat ein fantastisches Talent zum zeichnen! Anfangs läuf´s ganz gut an der Schule und alles ist cool, doch dann verliebt sie sich in Malcolm und wird umgebracht. Doch sie ist nicht wirklich tot, denn ihre Seele ist noch da. Anfangs denkt Liv ja sogar noch sie lebt und ist nur in Ohnmacht gefallen. Dann bemerkt sie aber das sie.. Ähm.. das sie halt tot ist, was natürlich ein Schock ist (Niemand sollte bemerken das er tot ist!). Klar, möchte sie das nicht auf sich beruhen lassen und sucht so ihren Kumpel Gabe auf. Er konnte nämlich schon vorher die Seelen/Geister anderer Toter Mädchen sehen. Die Liv jetzt übrigens auch sehen kann, seit dem sie auch eine Geisterseele ist. Gabe denkt natürlich erstmal er ist irre geworden doch dann glaubt er ihr und hilft ihr ihre Leiche zu finden (Niemand sollte seine eigene Leiche sehen!). Aber es kommen mit der Zeit immer mehr fragen auf: Warum wandeln so viele Seelen noch auf dem Schulgelände? Warum sind diese Geister nur Mädchen? Warum wollen sie nicht mit Liv reden? Was wird jetzt aus ihr und Malcolm? Warum wurde sie umgebracht? Das Problem mit Malcolm ist (eigentlich nicht) schnell gelöst. Gabe erzählt ihm einfach alles und versucht ihm weiß zu machen das Liv gerade neben dem beiden steht und alles mit hört und Kommentare dazu abgibt. Nach einiger Zeit glaubt Malcolm das und dann versuchen sie zu dritt die anderen Fragen zu beantworten.

Meine Meinung: Dieses Buch sollte verfilmt werden! Vielleicht wäre der Film ein bisschen schnulzig aber sonst wäre er auch noch dramatisch, spannend und spooky. Also kurz: Eine Romanze die über tot hinaus geht. Der Mord passt auch supi rein! Ab da würden (wäre es ein Film) schon bei manchen die Tränen kullern… kann  aber auch sein  das ab da manche ziemlich schockiert schauen werden. (Wer erwartet in einer Schnulze auch schon ein Mord an der Hauptdarstellerin). Aber naja. Ich mag Amy Talkingtons Schreibstil. Sie umschreibt viel, aber nicht zu viel. Sie lässt der Fantasie des Lesers auch noch Freiräume, so das man sich viel auch noch gut Bildlich vorstellen kann.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

K: Komm zu mir, Schwester!

Titel: Komm zu mir, Schwester!

Autorin: Lois Duncan

Art: Mystery-Thriller

Ab: 13

Seitenanzahl: 336

Inhalt: Laurie lebt ein perfektes Leben. Sie hat alles was sie sich wünscht: eine ziemlich angesagte Clique, ein Haus auf einer Insel, eine liebevolle Familie und sie ist mit dem Mädchenschwarm Gordon zusammen. Doch dann fangen manche ihrer Freunde an von Begegnungen mit ihr zu reden, wo sie aber eigentlich gar nicht war. Sie ist ziemlich verwirrt und dann taucht auch noch ihre Zwillingsschwester auf die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht! Sie heißt Lia und kann Laurie nur durch Astralreisen besuchen (Astralreisen sind außer körperliche Reisen die man selbst kontrollieren kann). Anfangs war sie noch nett zu Laurie, doch dann fing sie an zu versuchen sie zu kontrollieren. Klar lässt Laurie sich das aber nicht gefallen… und dann verletzt sich ihre Freundin Helen tödlich und muss in ein anderes Krankenhaus verlegt werden. Wem kann sie jetzt noch trauen? Sie muss sich jemanden anvertrauen… denn Lia trachtet nach ihrem Leben damit sie es übernehmen kann.

Meine Meinung: Ich hab schon mehrere Thriller von Lois Duncan gelesen und fand die irgendwie besser. Dieses Buch hat erst am Ende so richtig Spannung aufgebaut, anfangs war es ziemlich langweilig. Das mit dem Astralreisen fand ich übrigens ziemlich creepy. Im Buch klang das ja noch „einigermaßen“ normal aber wenn man das mal googelt denkt man sich auch nur noch so: „Okay… Ja guuuut…“. Oder man fragt sich was für Leute so einen Mist glauben. Manche haben in den Kommentaren geschrieben das sie es fast geschafft haben aus ihren Körper heraus zu treten! … Was soll man dazu sagen? Ich sag einfach mal nichts.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

J: Jesus liebt mich

Titel: Jesus liebt mich

Autor: David Safier

Art: Komödie/ Erwachsenen-Roman

Seitenanzahl: 304

Inhalt: Marie bringt es irgendwie immer fertig sich in die falschen Männer zu verlieben. Es ist so gesehen sogar eins ihrer Talente… Nein, eigentlich ist es ihr einziges Talent. Tja, und jetzt ist auch noch ihre Hochzeit geplatzt weil sie „Nein“ gesagt hat. Der Alptraum einer jeden Braut die sich dann doch dagegen entschieden hat eine Braut zu sein, denn sie ist wieder bei ihrem Vater eingezogen und der ist mit einer Weißrussin zusammen, die Maries Schwester hätte sein können und die dazu auch noch wie eine Nutte aussieht (wie sich später herausstellt war sie auch mal eine). Marie hat den Tiefpunkt in ihrem Leben erreicht. Zum Glück hat sie ihre Schwester, doch die leidet unter einem Tumor im Kopf und hat ziemlich oft schmerzen, ist aber trotzdem immer für Marie da. Und dann kommt auch noch dieser eine ziemlich gut aussehende Zimmermann, den sie dann auch sofort nach einem Date fragt! Und so trifft sie sich dann am Abend mit Joshua. Sie essen zusammen und dann versucht er ihr weiß zu machen das er Jesus ist… Natürlich dauert es eine Weile (mehrere Tage) bis sie ihm endgültig glaubt und dann kommt schon der nächste Schock: Das jüngste Gericht steht vor der Tür. Als wenn Marie nicht schon genug Probleme hat!

Meine Meinung: Ich selbst bin ja eigentlich nicht gläubig, deshalb war ich als ich das Buch angefangen hab auch leicht misstrauisch. Denn ich hab erwartet das der Autor die ganze Zeit nur davon schreibt wie schlecht die Welt doch sei und das am besten alle gläubig werden sollten. Also, so gesehen eine Art Therapie oder Hypnose getarnt als Buch. Doch das war es keinesfalls! Ja okay, es wurde schon davor geredet das die Welt total schlecht ist und am besten alle gläubig werden sollten… Vielleicht war es doch eine Art Hypnose und ich hab es nur nicht mitbekommen… Also anders als Vorher fühl ich mich nicht. Gläubiger als Vorher bin ich auch nicht. Mmmmh… Keine Ahnung. Jedenfalls mochte ich das Buch! Der Schreibstil war fresh und cool und es ist immer mal wider einen Witz da, über den man entweder einfach nur grinst oder man fängt an schallend loszulachen.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

Liebe Grüße Buntebücherbiene   ❤

 

I: Ich hätte es wissen müssen

Titel: Ich hätte es wissen müssen

Autor: Tom Leveen

Art: Roman

Ab: 13

Seitenanzahl: 208

Inhalt: Mitten in der Nacht klingelt Victorias Handy. Sie glaubt das ihr mal wieder jemand nur Beschimpfungen an den Kopf werfen möchte doch dann erfährt sie vom Anrufer das er Andy heißt und sich umbringen möchte. Er meint er habe ganz zufällig ihre Nummer gewählt und jetzt soll sie ihm einen Grund nennen sich nicht um zu bringen. Warum ausgerechnet Victoria? Sie hat am nächsten Tag ein Termin vorm Gericht. Sie wird angeklagt mit ein paar anderen Jugendlichen, Kevin Cooper über Facebook gemobbt und so zum Freitod getrieben zu haben. Möchte Andy sie nur verarschen? Anfangs glaubt sie das, doch dann erzählt er von seiner Freundin die gestorben ist und das alles klingt so verdammt glaubwürdig! Was soll sie machen? Jetzt liegt es an ihr. Schaft sie es ihn von der Klippe weg zu holen und das Leben weiter zu leben oder wird er dort seinen Tod finden?

Meine Meinung: Mmmmmh… Also, dies ist ein gutes Buch. Es wird ein mal wieder vor Augen geführt wie schlecht die Menschheit eigentlich ist und dazu auch noch das Internet. Aber es war auch manchmal ziemlich langweilig und träge. Manchmal plätscherte die Story nur noch so vor sich hin und dann brauchte sie erst wieder Zeit bis sie wieder an fahrt gewann. Doch dann wurde es auch wider richtig gut… Ich mag auch den Schreibstil: Locker, fluffig und trotzdem anspruchsvoll. Kann ein Schreibstil überhaupt fluffig sein? Kein Plan. Naja, jedenfalls mag ich den Schreibstil.

Ich empfehle das Buch gerne!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

H: Heart. Beat. Love

Titel: Heart. Beat. Love

Autoren: James Patterson und Emily Raymond

Art: Roman

Ab: 14

Seitenanzahl: 320

Inhalt: Axi ist eigentlich ein braves Mädchen. In der Schule ist sie eine totale Streberin und hat noch nie etwas verbotenes gemacht. Deshalb ist sie morgens auch so nervös als sie die Physik stunde schwänzt, um sich mit ihrem besten Freund Robinson zu treffen. Denn sie hat eine Wahnsinns Idee und die eröffnet sie ihm. Er ist sofort dafür einen Roadtrip durch die USA zu machen. Ohne Eltern und ohne Verpflichtungen. Axi hat aber alles natürlich schon durchgeplant, sie hat vor Bus zu fahren! Doch würden sie Bus fahren wäre es ja kein richtiges Abenteuer. Und so setzt  Robinson sich durch und dann findet sich Axi auf einmal auf einer geklauten  Harley (namens Marley) wieder. Doch es muss ja einen Grund geben weshalb das BM (=Braves  Mädchen) die Schule schmeißt um mit ihrem besten Freund eine riesige Reise zu machen! Klar, gibt es einen! Der Grund? Die erste große Liebe. Ihr Name? Robinson. Axi hofft das aus seiner Freundschaft zu ihr mehr wird… denn sie wünscht sich um einiges mehr als nur Freundschaft.

Meine Meinung: Dieses Buch hat mich positiv überrascht. Anfangs dachte ich es wird eine reine Schnulze durch die ich mich quälen muss nur weil ich für H eine Rezension brauch. Mit diesem Gedanken hab ich dann auch angefangen das Buch zu lesen uns schon nach dem ersten Kapitel dachte ich nur noch so :“Oh mein Gott!!! Das Buch ist der Wahnsinn!“ Doch je weiter ich gelesen hab umso trauriger wurde ich. Nicht nur weil ich wusste das es bald zu ende sein würde mit der Geschichte, sondern auch mit Robinson. Denn er bekam Krebs… und das obwohl er schon mal Krebs hatte (Naja, okay das er schon mal Krebs hatte ist gut, denn sonnst hätte er ja nie Axi kennen gelernt. Denn sie hatte auch schon mal Krebs). Warum musste er es bekommen?! Einfach nur gemein! Aber es gab natürlich auch noch tolle, lustige und einfach nur wunderbare Stellen in diesem Buch. Wie sie im Pool baden gehen, wie Robinson alle mit der Gitarre in eine Art Trance versetzt und… es gibt zu viele schöne Momente bei denen man sich wünscht dabei gewesen zu sein. Weil jetzt mal ehrlich wer möchte nicht mal einfach so durch die USA reisen? Ich würde alles dafür geben. (Ja okay, vielleicht nicht gleich alles, aber auf jeden Fall vieles!). Ich glaube an dieser Stelle kann ich nur wieder holen was so manch anderer Blogger geschrieben hat:“Dies ist wohl eine der besten Roadtrip-Geschichten!“ (Okay, kann sein das ich die erste bin die es sagt).

Ich kann das Buch wirklich, wirklich, wirklich nur empfehlen!!!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 + 🙂

Liebe Grüße Buntebücherbiene   ❤