I: Ich hätte es wissen müssen

Titel: Ich hätte es wissen müssen

Autor: Tom Leveen

Art: Roman

Ab: 13

Seitenanzahl: 208

Inhalt: Mitten in der Nacht klingelt Victorias Handy. Sie glaubt das ihr mal wieder jemand nur Beschimpfungen an den Kopf werfen möchte doch dann erfährt sie vom Anrufer das er Andy heißt und sich umbringen möchte. Er meint er habe ganz zufällig ihre Nummer gewählt und jetzt soll sie ihm einen Grund nennen sich nicht um zu bringen. Warum ausgerechnet Victoria? Sie hat am nächsten Tag ein Termin vorm Gericht. Sie wird angeklagt mit ein paar anderen Jugendlichen, Kevin Cooper über Facebook gemobbt und so zum Freitod getrieben zu haben. Möchte Andy sie nur verarschen? Anfangs glaubt sie das, doch dann erzählt er von seiner Freundin die gestorben ist und das alles klingt so verdammt glaubwürdig! Was soll sie machen? Jetzt liegt es an ihr. Schaft sie es ihn von der Klippe weg zu holen und das Leben weiter zu leben oder wird er dort seinen Tod finden?

Meine Meinung: Mmmmmh… Also, dies ist ein gutes Buch. Es wird ein mal wieder vor Augen geführt wie schlecht die Menschheit eigentlich ist und dazu auch noch das Internet. Aber es war auch manchmal ziemlich langweilig und träge. Manchmal plätscherte die Story nur noch so vor sich hin und dann brauchte sie erst wieder Zeit bis sie wieder an fahrt gewann. Doch dann wurde es auch wider richtig gut… Ich mag auch den Schreibstil: Locker, fluffig und trotzdem anspruchsvoll. Kann ein Schreibstil überhaupt fluffig sein? Kein Plan. Naja, jedenfalls mag ich den Schreibstil.

Ich empfehle das Buch gerne!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

Advertisements

Mein Herz und andere schwarze Löcher

Aysel ist erst 16, doch trotzdem möchte sie ihrem Leben ein Ende setzen. Dann lernt sie Roman kennen, er ist genau so wie sie. Erfüllt von Trauer und Wut, denn er gibt sich die Schuld daran das seine Schwester gestorben ist. Aysel denkt sie können es durchziehen als Selbstmordpartner, doch bis zu den schon festgelegten Todesdatum (7. April) ist ja noch viel Zeit und da kann ja auch einiges passieren :D.    Ein sehr ernst zu nehmendes Thema das man lieber vermeidet, doch Jasmine Warga hat das Thema bestens umgesetzt so das man lächeln und zugleich weinen kann. Es ist wirklich ein schönes Buch, besonders das sie sich am Ende umentscheidet und aus ihrer Trauer wieder auftaucht und versucht ihn zu helfen. Aber ob sie es schafft oder nicht bleibt mein Geheimnis ;). 385 Seiten lang Selbstmord Gedanken man kann sich richtig in Aysel versetzen, aber trotzdem ist es lesenswert. Wundervoll und ab 14.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe ihm 🙂 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene   ❤

Tote Mädchen lügen nicht

Clay ist unvorbereitet auf das was kommt., jemand hat ihm 13 Kassetten geschickt. Die Kassetten sind von Hannah Baker, Hannah hatte sich vor zwei Wochen umgebracht und auf den Kassetten erklärt sie warum. 13 Personen sind ihre Gründe und Clay ist eine davon. Manche haben mehr zu ihren Selbstmord beigetragen und manche weniger. Und so läuft Clay durch die Nacht, immer mit Hannahs Stimme im Ohr. Hannah, er vermisst sie! Er schwärmte damals heimlich für sie.        Ja, ok, jetzt denken sicher erstmal viele :Wie kann man ein Buch mit 190 Seiten schreiben, in dem jemand nur etwas auf Kassetten quatscht? Doch Jay Asher hat das wirklich toll gemacht. Manche Stellen sind zwar wirklich langweilig aber manche auch richtig spannend. Das Buch ist ab 12.

Ich kann das Buch nur empfehlen!

Ich gebe dem Buch 🙂 🙂 🙂

Eure Buntebücherbiene